Sehenswürdigkeiten » Polen » Warschau » Der Kulturpalast in Warschau

Hier können Sie Gästeführer in Warschau finden und Anfrage wegen Stadtführung aufgeben.

Der Kulturpalast in Warschau

Der Kultur- und Wissenschaftspalast war „ein Geschenk der sowjetischen Nation für die polnische Nation“, auf eine Idee von Józef Stalin selbst. Im Warschauer Volksmund besitzt er die Spitznamen „Stalintorte“, „Stalinstachel“, „Stalins Rache“ oder PKiN (lautet wie Hauptstadt von China - Peking). Es war als Symbol totalitärer Unterdrückung vielfach unbeliebt, gilt aber heute als ein Wahrzeichen Warschaus.
Der Palast wurde in den Jahren 1952-1955 errichtet. Er ist mit 230,5 m das höchste Gebäude in Polen (42 Stockwerke). Es ist aus 40 Millionen Ziegelsteinen gebaut. Der Kulturpalast war bei seiner Fertigstellung nach dem Eiffelturm das zweithöchste Gebäude Europas und ist bis heute das höchste in Polen.
Sein Entwurf stammte von Lew Rudniew, sowjetischer Architekt. Nach dem Besuch von Krakau, Zamość, und Lublin versuchte er die Synthese aus Sozialrealismus und traditioneller Architektur. Insbesondere die polnische Attika aus der Renaissance übernahm er für die niedrigeren Partien des Gebäudes. Es erinnert an Moskaus Hochhäuser des sozialistischen Realismus und zählt zu den “sieben Töchtern Stalins” – jenen im Stil des sozialistischen Klassizismus erbauten Türmen, die bis heute das Panorama Moskaus dominieren.
Der Palast bietet über 3.000 Räumlichkeiten, in denen Institutionen sowie die Post, Kinos, Museen, Bibliotheken und Theater ihren Sitz haben. Der Kulturpalast ist eines der größten Kongressgebäude in Warschau. Der Kongresssaal im Kulturpalast ist ohne Zweifel einer der bedeutendsten Konzertsäle in Polen und spielt angesichts seiner Größe die erste Geige. Im Kongresssaal sind schon Künstler wie Marlene Dietrich, Bruce Springsteen, die Rolling Stones und Woody Allen sowie viele andere Künstler von Weltformat aufgetreten.
Eine große Attraktion ist die Aussichtsterrasse „die Dreißigste” in der 30. Etage des Kulturpalasts (in 114 m Höhe), von der man einen herrlichen Blick über Warschau genießt. Schon 1956 leitete ein Franzose eine Serie von Selbstmordsprüngen von Aussichtsplattform ein; ihm folgten noch sieben Personen, bis man sich zur Errichtung eines Sicherheitsgitters entschloss.
In der Silvesternacht 2000 wurde auf der Spitze des Kulturpalasts die zweitgrößte Turmuhr in Europa enthüllt. Ihre Ziffernblätter haben einen Durchmesser von je 6 Metern. Sie ist gleichzeitig die am höchsten angebrachte Turmuhr der Welt.