Reisebranche » Tschechische republik » Brünn (Brno) » Gästeführer Jan Schanelec

Foto: Jan Schanelec

Jan Schanelec mit Touren und Stadtführungen in Brünn (Brno), Olomouc (Olmütz).

Kontakt:

E-Mail: jan.schanelec@seznam.cz
Telefon: +420 608 172 531
Webseite: https://sites.google.com/site/fuehrungenbruenn/home
Facebook: pages/Br%C3%BCnn-Olm%C3%BCtz-Stadtf%C3%BChrungen-Deutsch/159683667487590?fref=ts
---------------------

Sprachen:
Deutsch Deutsch,

Selbstbeschreibung:

Ich grüße Sie herzlich aus der mährischen Metropole Brünn!

Diese Stadt, die bis 1918 die zweitgrößte deutschsprachige Stadt der Donaumonarchie war, hat auch heute recht viel zu bieten. Da Brünns Stadtbild seit der berühmten 112 Tage dauernden Belagerung durch General Thorstenson anno 1645 keinen erheblichen Schaden erlitten hat, darf ich Ihnen heute eine intakte Innenstadt mit Architektur von Gotik bis Moderne zeigen.

Der absolute Klassiker und Evergreen unter den Brünn-Führungen: Die Innenstadt-Tour! Altes Rathaus, Dom, alle drei Landhäuser, Krautmarkt mit dem Parnass-Brunnen Fischer von Erlachs, Brünner Ringstraße mit Werken von: Theophil Hansen (Wiener Parlament), Ludwig Ferstel (Votivkirche), Van der Nüll und Sicardsburg (Staatsoper), Fellner&Helmer (Volksoper Wien, Oper Graz), Adolf Loos Vater (Brünner Landtag); Franzensberg-Anlagen mit dem Kaiser-Franz I.-Monument, gotische Hallenkirche St. Jakob. Darüber hinaus werden natürlich Sagen und Geschichten aus dem alten Brünn nicht außer Acht gelassen.

Der Vater der Genetik Johann Gregor Mendel, die Operndiva Mizzi Jeritza und ihr Kollege Leo Slezak, der Erfinder Viktor Kaplan, der Schriftsteller Robert Musil, die Wissenschaftler Ernst Mach und Kurt Gödel, die Künstler Johann Bernhard Fischer von Erlach, Franz Anton Maulbertsch, Anton Pilgram und Kremser Schmidt haben etwas gemeinsam. Sie waren in Brünn geboren oder haben hier gewirkt. Auf rot-weiß-roten Spuren durch Brünn heißt die Spezialtour. Wird als Erweiterung zu der Innenstadttour empfohlen.

Das imperiale Brünn nennt sich die dritte Tour. Wo gibt es als Reliquie die Haarlocke des letzten Kaisers Karl I.? Wo war Kaiserin Zita die Titular-Äbtissin? Und wo in Brünn hat Kaiser Karl I. als Kind gelebt? Warum hat Brünn gleich drei Landhäuser? Was war der Mährische Ausgleich? Was befindet sich an Stelle des Brünner Königshauses, des Markgrafenhauses und der gotischen Königskapelle? Wir werden besichtigen den Kaiser-Franz I.-Obelisk und den Parnass-Brunnen von Fischer von Erlach: eine allegorische Huldigung an Kaiser Leopold I. Von außen sehen wir uns das alte Landesmuseum Franciscineum und das Erzherzog-Rainer-Museum für Kunstgewerbe an. Wir sehen auch die Kaiserin-Elisabeth-Straße mit Bauten von Architekten der Ringstraßengeneration und Erfahren wieso Brünn bis anno 1918 einen Doppeladler im Wappen trug. Und wie schmeckt das kaiserliche Bier aus Brünn, das Bier des einstigen Hoflieferants?

Metropole der Moderne. Brünn hat mehr moderne Bauten 20-er und 30-er Jahre als ganz Wien: sagt man. Und man möchte es auch glauben. Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit gehörte zu den reichsten Ländern der Welt. Brünn war gemeinsam mit Preßburg (Bratislava) das wichtigste Zentrum nach Prag: neues Messegelände, neue Universität, neue Kaufhäuser, Banken, Villenviertel, Kirchen der Hussitenkirche (neue Staatskirche der 1. Tschechoslowakei) wurden erbaut. Modernes Brünn ist nicht nur das UNESCO-Welterbe Villa Tugendhat. Ideale Tour für Gäste, die mehr erfahren wollen.

Brünn bei Nacht. Wenig Zeit am Tag? Oder einfach Lust mal durch die Stadt bei Laternenlicht zu wandeln? Spezialführung durch die Geschichte der Stadt und ihre Lokale. Sollte man nicht übersehen…